Öffnungszeiten Sitzungen, Beratung, Terminvergabe
Mo - Fr 9.00 - 18.00 Uhr
04351-753 4360info@--no-spam--fasziengesundheit.de
Fersensporn behandeln

Fersensporn?!

...das ist ein Faszien-Problem

 

Bei Fersensporn liegt eine Überlastung der Plantar-Faszie, der Fußsohlen-Sehnenplatte oder der Achillessehne vor.

Das kann durch mechanische Überlastung geschehen, z.B. durch schnelle Gewichtszunahme wie in der Schwangerschaft oder durch ungeübtes zu langes Wandern. Die Folge ist, dass das Langsgewölbe des Fußes nach unten sackt und die Spannkraft des Gewölbes so sehr nachgibt, dass der Sehnenansatz an der Ferse sich vom Knochen zu lösen droht.

Da der Körper das aber nicht duldet, schiebt er Knochensubstanz in die abgezogene Knochenhaut, um sie vor Zerreißen zu schützen. Das bildet regelrecht einen Knochensporn aus, der auch auf Röntengenbildern deutlich zu sehen ist. Man geht dann auf Schritt und Tritt wie über einen Nagel. Im Weiteren werden Entzündungen und sehr starke Schmerzen verursacht. In der Senkrechten kann sich auch ein Sporn in dem Achillessehnenansatz bilden. Da ist die Ursache meist eine Überlastung oder Undurchlässigkeit der Ober- und Unterschenkel, sowie eine schlechte, krumme Haltung insgesamt.

In den Sitzungen kann daran gearbeitet werden, dass der Aufbau des Längs- des Quergewölbes stimuliert wird, bzw. der Zug auf die Achillessehne gemindert wird. Auch die Verkrampfungen in den Beinen, die aufgrund des schmerzhaften Gehens entstehen, können manuell gelöst werden. Sehr viel weitsichtiger ist es jedoch, die gesamte Haltung mal anzuschauen und zu verbessern, da sich naturgemäß alles auf die Beine, Knie und Füße auswirkt, was "oben" nicht stimmt.

Eine Minimal-Versorgung wären nach einer Erst-Sitzung von 90 Minuten noch 1-3 x 60 minütige Sitzungungen dazu. Danach kann in großen Abständen (4-6 Wochen) aufgefrischt werden, worum es hier hauptsächlich geht.

Einfache Körperübungen und andere Hilfestellungen für zuhause fachen diesen Aufbau-Prozess an und machen den Fersensporn arbeitslos. Außerdem unterstützt die Behandlung die Adaption der Fersensporneinlagen, insofern man welche von seinem Hausarzt oder Orthopäden bekommen hat.

 

Weitere Behandlungen